In den Höhlen gab es Abkühlung

17. August 2015 | Eingetragen bei: Angebot | 0

11 Kinder und 3 Leiterpersonen erlebten 3 heisse Sommertage in der Region Hinwil/ Zürich Oberland. Nach einer kurzweiligen Anreise machten wir die Mittagspause in einem genialen Wald, gab es dort doch einen Bach mit Fischen und Kröten. Nachdem wir den Bauernhof und somit auch den Übernachtungsort erreicht haben, begrüssten die Kinder die vielen Tiere auf dem Hof: Kühe, Esel, Kälber, Ziegen und die gut versteckten kleinen Büsi. Das Nachtessen kochten wir auf einer Feuerstelle im Wald.

Anderntags ging es los mit der grossen Wanderung zur Täuferhöhle, diese erreichten wir durch ein kühles und spannendes Tobel mit rauschendem Bach und steiler Treppe. Dort angekommen gab es Schlangenbrot und feine Würste vom Grill. Wir besuchten die Höhle und danach ging es 100 Treppenstufen hinauf zum Allmen auf über 1076 m.ü.Meer. Und sogleich hinunter zur Weissengubelhöhle, wo es einen 20 Meter hohen Wasserfall gibt. Auf der Rückreise schleckten wir noch ein feines und wohlverdientes Glace. Zum Znacht kochten Katharina und Daniela megafeine Knöpfli, die dann von den hungernden Kindern ratzfatz verschlungen waren.

Am dritten Tag hiess bereits wieder die Heimreise anzutreten. Nach der Verabschiedung vom Bauern und seinen Tieren, reisten wir zur Seebadi Egg am Greifensee. Alle freuten sich, im kühlenden See herum zu schwimmen. Alsbald kamen wir müde und zufrieden im Zürich Friesenberg wieder heim.

Ein grosses und herzliches Dankeschön an die 2 Leiterinnen Daniela Cocchiarella und Katharina Domenig, die für das feine Essen sorgten, 1. Hilfe leisteten und Wespen- und Mückenstiche oder kleine Schnittwunden behandelten. Und dank dem Chauffeur Christian Zogg mussten wir unser Gepäck nicht selber tragen. Das Lager war ein Hit, obwohl zuletzt der Lagerleiter an einem Sonnenbrand litt.

Peter Lattmann, Sozialdiakon